Bienenpflanzen im April – Scharbockskraut/Sumpfdotterblume

Die Pflanze für diesen Monat ist das Scharbockskraut. Gewählt habe ich sie, da sie sehr pflegeleicht ist, sich leicht vermehrt und zusätzlich noch als Heilpflanze verwendet werden kann. Ebenso ist sie bei uns heimisch.

Die Blütezeit des Scharbockskrauts beginnt in manchen Jahren schon im März. Bei uns fängt es jetzt (Anfang April) erst richtig an. Die Pflanze wächst vor allem in feuchten oder nassen Böden und breitet sich als Bodendecker in Polstern aus (1). Den Namen hat das Scharbockskraut von seiner früheren Verwendung als Mittel gegen Skorbut (auch Scharbock genannt). Also wer die Pflanze im Garten hat, kann die Blätter vor der ersten Blüte in den Salat mischen. Das enthaltene Vitamin-C soll vor allem Frühjahrsmüdigkeit vorbeugen (2). Ich muss zugeben, die letzten Jahre habe ich das Scharbockskraut immer aus den Beeten entfernt und mich noch nicht wirklich damit beschäftigt gehabt. Da das Kraut bei uns jetzt schon blüht ist es auch zu spät, Blätter für den Salat zu sammeln. Nach bzw. während der Blüte entstehen Giftstoffe in den Blättern, die zu Darmreizungen führen können, also Vorsicht (2)!

polsterförmige Ausbreitunge des Krautes bei uns in der Wiese

Die Pollen und Nektarwerte der Pflanze belaufen sich auf den Wert 2, das heißt ein mäßiges Angebot (3). Da sich die Pflanze aber stark ausbreitet, denke ich dass hier vor allem über die Masse das Nektar- und Pollenangebot für Insekten entsteht.

Beim Bildermachen habe ich sogar schon einen Schmetterling entdeckt

Das Scharbockskraut wird jedoch auch als Unkraut angesehen, da es sich durch seine sogenannten Brutknospen stark vermehrt. Bei uns im Garten wuchert eh alles kreuz und quer, würden wir versuchen alle Unkräuter zu entfernen, wären wir das ganze Jahr beschäftigt. Daher ist der Wucherwuchs bei uns egal. Die Bekämpfung gestaltet sich auch eher als schwierig, da sich die Pflanze schon Ende Mai wieder einzieht und so wenn dann im Frühjahr tiefgründig umgeraben werden müsste, um das Keimen des Krautes zu verhindern (2). Da wir hauptsächlich mehrjährige Stauden haben, würden wir diese im schlechtesten Fall dann ebenfalls verletzen.

Im Beet bei der Scharfsgabe wächst zum Beispiel Scharbockskraut
Oder wie hier, bei den Johannisbeeren

Da natürlich nicht jeder einen wilden Garten haben will, beziehungsweise den Platz für wild wuchernde Pflanzen hat, habe ich mir eine weitere Pflanze ausgesucht, die wie das Scharbockskraut auch aus der Familie der Hahnenfußgewächse stammt – die Sumpfdotterblume.

Gerade für Teichbesitzer ist die Sumpfdotterblume eine attraktive Pflanze für den Teichrand.  Auch in Sachen Blüten- und Nektarwert ist sie nicht zu verachten. So hat sie ein mäßiges Angebot an Pollen, jedoch ein reiches Angebot an Nektar (4).Die Pflanze ist winterhart und mehrjährig. Kann aber auch durch Teilung einfach vermehrt werden (5). Durch ihre frühe Blüte ab März, hat man dann schon etwas Farbe am Teich. Bei uns sind die Sumpfdotterblumen unter der Teichabdeckung, wo es immer sehr warm ist, schon wieder verblüht. Auf unserer Wiese, die ganzjährig ziemlich feucht ist, wachsen sie wild und sind im Moment in allen Stadien anzutreffen.

Einige Sumpfdotterblumen haben bisher nur Knospen
Enige sind gerade am aufblühen
Und wieder andere sind schon in voller Blüte – obwohl sie sich alle am gleichen Standort befinden

 

Wenn ihr also viel Platz bzw. im Garten wuchern lasst, überlegt euch doch mal Scharbockskraut einfach stehen zu lassen. Im Endeffekt vermehrt es sich ja von alleine und benötigt überhaupt keine Pflege. Wer es lieber akurater mag und vielleicht auch einen Teich oder eine nasse Wiese hat, sollte sich die Anschaffung von Sumpfdotterblumen überlegen. Nicht nur fürs Auge schön, sondern auch für die Insekten und das schon früh im Jahr.

 

 

 

Quellen:

(1) https://www.poetschke.de/dergrueneratgeber/pflanzenapotheke/unkraut/scharbockskraut/

(2) http://www.bund-hessen.de/themen_und_projekte/natur_und_artenschutz/natur_erleben/s/scharbockskraut/

(3) http://www.die-honigmacher.de/kurs2/pflanze_47.html

(4) http://www.die-honigmacher.de/kurs2/pflanze_68.html

(5) http://www.gartenteich-ratgeber.com/pflanzen/uferzone/sumpfdotterblume.html

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


*