Anzucht von Gemüsesamen – Die Samen und die Pflänzchen

Nachdem wir in Teil 1 und 2 über die Anzucht von Gemüsepflanzen die Vorbereitung und das Zubehör behandelt haben, möchten wir euch heute die verwendeten Samen und den Status der Pflänzchen zeigen.

Auf dem Bild unten könnt ihr die neusten Pflänzchen, die wir gesät haben sehen. Ganz links stehen noch Tomaten, die vom Pikieren übrig geblieben sind. Die beiden linken Reihen der Platte haben wir mit Rote Beete (Ägyptische Plattrunde) aufgefüllt. Dann kommt eine Reihe in die Reste des pikierten Fenchels steht und recht sind schon sehr große Zuckerschoten (Hendriks), die langsam mal nach draußen müsseten. In der mittleren Platte wachsen zwei Reihen Salate. In der Mitte haben wir neulich probeweise Lilien-Samen gesät. Ganz rechts ist eine Reihe Superschmelz Kohlrabi und ein buntes Sammelsurium an Stecklingen und Baumsämlingen, darunter auch einige selsbtgezogene Zitrusfrüchte.

Akutelle Bepflanzung der Mulitopfplatten
Hier seht ihr die selbstgezogenen Zitrussämlinge

Hier wachsen unsere pikierten Tomaten (links) und Paprika (rechts). Die Paprika sind dieses Jahr noch nicht so gut gewachsen. Hoffentlich entwickeln sie sich noch ein bisschen besser. Das Bild wurde Ende März gemacht. Als Sorte haben wir Yolo Wonder, Bratpaprika und Spitzpaprika, deren genauen Bezeichnung wir leider nicht mehr wissen, gewählt. Yolo Wonder hatte sich die letzten Jahre schon bewährt.

Aktuell (Mitte April) sehen die Tomaten (Buschtomaten) schon recht gut aus. Rechts daneben haben wir erst Hokkaido-Kürbis gesäht. Ganz rechts im Bild, neben den Tomaten stehen auch noch Einlegegurken (Eva) und Mexikanische Minigurken, die auch frisch gesäht wurden.

Der Fenchel ist recht gaggelig geworden, mal sehen wie er sich weiter entwickelt. Eigentlich soll die Sorte „Fino“ schossfest sein.

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


*